Archiv 2004


20172016201520142013201220112010200920082007200620052004200320022001

Veranstaltungen in 2004

Mitgliederversammlung 2004
Termin: Montag, 15. März 2004, 19.30 Uhr, St. Clemens Gemeindezentrum

„Initiative Schule“
Veranstaltungen mit den 4. Klassen der Telgter Grundschulen als „Bildervorlesung“ auf der Grundlage des Kinderbuches PAPA WEIDT von Inge Deutschkron und Lukas Ruegenberg.
Termine: in Absprache mit den jeweiligen Schulen
· Brüder- Grimm- S.: 17.03. + 20.03.2004
· Marien- S.: 28.04. + 29.04. + 30.04.2004

„Juden in Deutschland heute“
Photoausstellung von Edward Serotta in Zusammenarbeit mit der Stiftung Haus der Geschichte Bonn in Zusammenarbeit mit dem jüdischen Museum Frankfurt und der Stadt Telgte
Termine: Eröffnung: 29.02.2004
Ende: 25.03.2004

„Jüdischer Friedhof Telgte“ – Erbe und Auftrag:
1. Fertigstellung der Dokumentation
2. Sammeln von Spendengeldern
3. Erste Maßnahmen zur Verwirklichung der Planung
Termin: im Laufe des Jahres 2004

Tagesfahrt - nachmittags: Besuch des Instituts Judaicum Delitschianum der Westf. Wilh. Universität, Münster, mit dem Fahrrad.
Die Fahrt wird in Zusammenarbeit mit der St. Clemens-Kirchengemeinde veranstaltet.
Termin: Donnerstag, 22. Juli 2004, 14.00 Uhr – ca. 17.00 Uhr

„Spuren jüdischen Lebens in Deutschland“
Bustour von Donnerstag bis Sonntag nach ERFURT-WEIMAR-BUCHENWALD- NAUMBURG-DESSAU-WÖRLITZ
Termin: 10.(Fronleichnam) – 13. Juni (Sonntag)2004

„Reichspogromnacht in Telgte“
Gedenkveranstaltung als „Lange Filmnacht“ mit Filmen wie:
· Schindlers Liste
· Janusz Korczak
· Wenn alle Deutschen schlafen
· Auf Wiedersehen Kinder
· Das Leben ist schön
· Der Ruf
Termin: Freitag, 12.11.2004 in der Aula des Schulzentrums, Eingang Maria-Sibylla-Merian- Gymnasium

„Alfred Auerbach – ein Telgter Jude“
Video Dokumentation, erstellt durch Arbeitsgemeinschaft „Erinnerung + Mahnung“
Termin: bei Besuch Alfred Auerbachs in Telgte

Besondere Ereignisse

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus:
· 27. Januar: Befreiung aus dem Konzentrationslager
· 09. November: Reichspogromnacht


Erinnerung und Mahnung
Verein zur Förderung des Andenkens an die Juden in Telgte e.V.

„Auf den Spuren jüdischen Lebens in Deutschland“

Sehr verehrte Damen und Herren!

Der Vorstand bietet Ihnen in diesem Jahr eine Fahrt nach
ERFURT – WEIMAR – BUCHENWALD – NAUMBURG – DESSAU – WÖRLITZ
für Mitglieder unseres Vereins, aber auch für Freunde und Bekannte an.
Zeit: Donnerstag – Fronleichnam – 10. Juni 2004
Abfahrt am Vormittag ca. 08.00 Uhr bis Sonntag, 13. Juni 2004,
Rückkehr nach Telgte bis ca.18.00 Uhr

Ziel: ERFURT – WEIMAR – BUCHENWALD – NAUMBURG – DESSAU – WÖRLITZ
Teilnehmer: 30 Personen
Kosten: 310,00 EURO pro Person

Leistungen:
· Fahrt im modernen klimatisierten Nichtraucher-Fernreisebus mit Bordservice,
· 3 mal Übernachtung in Hotels des gehobenen Mittelklassesegments in Weimar, Bad Kösen und Wörlitz,
· 3 mal Frühstücksbuffet,
· 1 ml Abendessen,
· Unterbringung:
o Doppelzimmer im Preis enthalten,
o Einzelzimmer-Zuschlag von insgesamt € 70,00
· Stadtrundfahrten / Stadtrundgänge / Führungen in Erfurt, Weimar, Schulpforta, Naumburg, Dessau, Wörlitz
· Besuch des Konzentrationslagers Buchenwald,
· Parkführung Wörlitz,
· Reiserücktrittsversicherung,
· Reiseleitung.
Programm: ( Änderungen und Ergänzungen vorbehalten) siehe Anlage

Anmeldung:  Ab sofort schriftlich auf beiliegendem Anmeldebogen an:
Klaus Beck, Am Diengholt 9, 48291 Telgte.Die Anmeldung wird verbindlich, wenn der Anzahlungsbetrag von € 100,00 pro Person auf dem Konto des Vereins, KontoNr.: 60050580, Stichwort: Fahrt 2004, BLZ 400 501 50 bei der Sparkasse Münsterland-Ost bis zum 15. März 2004 eingegangen ist!
Ich bitte diese Regel unbedingt zu beachten, weil wir uns eines Reisebüros bedienen müssen, um günstige Bus- und vor allem Übernachtungspreise erhalten zu können und wir natürlich auch an den Unternehmer eine Anzahlung zu leisten haben.
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Einganges berücksichtigt.
Die Restzahlung von 210,00 € bzw. 280,00 € (Einzelzimmer) hat auf obiges Konto bis zum 30.05.2004 zu erfolgen.
Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Tel.: 02504 / 2456. Ich hoffe, dass alle Anmeldewünsche erfüllt werden können.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Beck


    Reichspogromnacht 2004 - Gedenkveranstaltung
Erinnerung und Mahnung
Verein zur Förderung des Andenkens an die Juden in Telgte e.V.

Stadt Telgte – Frau Thieringer
VHS WAF – Herr Zurbrüggen
Mitglieder „Erinnerung und Mahnung“
Schulleitungen der Telgter weiterführenden Schulen - über Stadt Telgte -

Sehr geehrte Damen und Herren,
nachfolgend gebe ich Ihnen die Planung zur Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht 2004 zur Kenntnis. Ich bitte darum, sie in geeigneter Form in Ihrem Verantwortungsbereich bekannt zu machen.
Insbesondere sind die Schulen zur Teilnahme eingeladen; ganze Klassen sind willkommen.

„Lange Filmnacht“
Am 09./ 10. November1938 brannten die Nationalsozialisten die Synagogen in Deutschland nieder. Die Demütigungen und Entrechtungen der jüdischen Mitbürger fanden mit diesen Feuernächten einen für alle Deutschen erkennbaren, unübersehbaren Ausdruck: Die NAZIS zeigten wieder ihr wahres Gesicht.

Der Verein „Erinnerung und Mahnung“ möchte in Zusammenarbeit mit der Stadt Telgte und der VHS Warendorf der Reichspogromnacht mit einer „langen Filmnacht“ gedenken. Es sollen die beiden Filme „Das Leben ist schön“ und „Hitlerjunge Salomon“ gezeigt werden, die auf sehr unterschiedliche Art und Weise die tragischen Eingriffe der nationalsozialistischen Ideologie in das Leben junger Menschen zeigen:
Die Historikerin und Germanistin Dr. Dorothea Beck wird zu Beginn des Abends die Einführung in die geschichtlichen Zusammenhänge machen und die Besonderheiten der jeweiligen Filme herausstellen. Nach den Filmen ist jeweils eine kurze Aussprache vorgesehen.
Zwischen den beiden Filmen wird Dr. Beck Hinweise zur Literatur zu diesem Thema geben und Bücher in Zusammenarbeit mit der städtischen Bibliothek, Telgte, vorstellen.

Das Leben ist schön ( 121 Min. )
Ende der dreißiger Jahre in einer idyllischen Kleinstadt in der Toskana:
Guido verliebt sich in die schöne Lehrerin Dora, mit der er eine wunderbare Romanze voller komischer Missgeschicke und zufälliger Begegnungen erlebt.
Jahre später zerstören die Nazis ihr gemeinsames Glück mit dem Sohn Giosué, als Vater und Sohn deportiert werden. Aus Liebe folgt Dora, die nicht jüdisch ist, den beiden ins Konzentrationslager. Guido ist entschlossen, seinen Sohn vor den Schrecken zu schützen.
Unter unmenschlichsten Bedingungen behält er seinen Witz, seine Fröhlichkeit und seine phantasievoll spielerischen Fähigkeiten, denn Giosué soll weiter daran glauben, dass das Leben schön ist....

Hitlerjunge Salomon ( 109 Min. )
Dies ist die wahre Geschichte von Salomon Perel, eines Jungen, der nachts den Judenstern an das angehauchte Fenster malte und sich tagsüber mit der nationalsozialistischen Ideologie identifizierte:
Salomon Perel, oder Sally, wie ihn seine Freunde nennen, verlebt eine glückliche Kindheit. Doch dies endet jäh, als er eines Tages zum Direktor seiner Schule bestellt wird, der ihm einen Zettel in die Hand drückt und sagt, „Und jetzt raus. Juden haben an unserer Schule nichts mehr zu suchen.“
Seine abenteuerliche Odyssee führt ihn zunächst in das polnische Lodz. Dort wird er in den Wirren der Besetzung von seiner Familie getrennt uns schlägt sich allein nach Russland durch. Als er von einer deutschen Patrouille aufgegriffen wird, rettet er sich geistesgegenwärtig mit der Behauptung, ein von den Bolschewiken verschleppter „Volksdeutscher“ zu sein vor dem sicheren Tod. Unter dem Namen Joseph Periel tritt er in den Dienst der Wehrmacht ein, wo er schon bald zum Günstling der Vorgesetzten und Musterschüler der Hitlerjugend-Akademie wird. Bis zum Kriegsende hält er das Versteckspiel durch.
Nach Kriegsende emigriert Salomon Perel nach Israel und setzt sich für die Verständigung von israelischen und deutschen Jugendlichen ein.

Organisatorischer Ablauf:
Tag: Freitag, 12. November 2004
Ort: Aula Schulzentrum Telgte, Eingang Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: bis 24.00 Uh
Leitung: Klaus Beck, Erinnerung und Mahnung
Einführung und Moderation: Dr. Dorothea Beck
Kosten: Eintritt frei
Anmeldung: über VHS ( insbesondere Gruppen ab 10 Personen und Schulklassen )
Ich hoffe, dass dieses Vorhaben auf eine gute Resonanz stößt.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Beck



20172016201520142013201220112010200920082007200620052004200320022001